Panorama
Aktuell / Info
Wissen, was in der Region Zofingen und im Integrationsbereich läuft ...

 

  • Integrationsangebote und Corona: FAQ des SEM: Projekte und Aktivitäten im Bereich soziale Integration, Elternbildung / Frühe Förderung in Gruppensettings sind bis am 28. Februar 2021 generell auszusetzen und wenn möglich auf digitale Kanäle zu verlegen. Aufgrund der Massnahmen wird zudem empfohlen, auf die Durchführung von geplanten Aktivitäten im sportlich-kulturellen Bereich bis am 28. Februar 2021 zu verzichten oder wo sinnvoll und möglich auf digitale Kanäle auszuweichen. Wissen Sie nicht, wie sie ihr Angebot alternativ anbieten können oder dürfen? Suchen sie selber ein (online) Angebot? Wir unterstützen Sie: Kontakt

     

  • Powercoders, Programmierschule für Geflüchtete und MigrantInnen: Im April 2021 beginnt der nächste Kurs in der Schweiz (13 Wochen). Ab August 2021 treten die Teilnehmenden ihr 6-12-monatiges IT-Praktikum in verschiedenen Schweizer Städten an. Powercoders ermöglicht den Teilnehmenden einen direkten Zugang in den ersten Arbeitsmarkt. Ziel ist ein nachhaltiger beruflichen Einstieg in die IT Arbeitswelt.

 

  • Digi-Treff: Freiwillige gesucht! Können Sie gut IT? Unterstützen Sie uns als Freiwillige im Digi-Treff in der Region Zofingen ab Februar 2021! Im Digi-Treff können interessierte Personen mit ihren Laptops oder Smartphones vorbeikommen und ihre Fragen zu verschiedenen Anwendungen stellen. Sie erhalten auch administrative Unterstützung, z.B. beim Ausfüllen von Online-Formularen. Das Angebot wird durch die Caritas Aargau, KRSD Oftringen sowie die Fachstelle Integration geführt. Hier gehts zur Ausschreibung

 

  • Elternbildungskurs „Mein Kind in der Schweiz erziehen“: Gemeinsam mit Caritas Aargau führt die Fachstelle Integration im November und Dezember 2020 die vierteilige Kursreihe auf Deutsch und Tigrinya durch. Sie bietet Raum, das Erziehungsverhalten zu reflektieren, Informationen und praktische Handlungsideen zu erhalten und für den Fami-lienalltag gestärkt zu werden. Die Eltern erhalten Informationen darüber, was Kinder brauchen, wie man Regeln abmacht, mit Konflikten umgeht, Deutsch lernt und welche Integrations-, Förder- und Unterstützungsangebote es für Familien in der Region Zofingen gibt. Dank der Kinderbetreu-ung im Kurs können sich die Eltern befreit austauschen. Am Kurs teilgenommen haben 15 motivierte Eltern aus verschiedenen Gemeinden der Region. Aufgrund des grossen Interesses musste einigen Eltern abgesagt werden. Die Fachstelle Integration und Caritas Aargau planen deshalb für Mai sowie November 2021 in Aarburg weitere Elternbildungskurse in verschiedenen Sprachen.

 

  • youngCaritasAward (05.12.20): Wir gratulieren Tobias Schär und dem Team von "wir lernen weiter" zum youngCaritasAward 2020! Anfang 2020 gegründet, setzt sich der Verein aus Meisterschwanden dafür ein, dass möglichst alle an der Digitalisierung teilnehmen können, in dem sie alte Laptops aufbereiten und diese an Familien und Einzelpersonen weitergeben. Haben Sie zu Hause einen alten Laptop? Kennen Sie jemanden, der oder die einen Laptop von "wir lernen weiter" brauchen kann? Melden Sie sich bei uns! Kontakt

 

 

  • Kerzenmeer für den Einsatz gegen Gewalt an Frauen (27.11.20): Die Fachstelle Integration sowie die Mütter- und Väterberatung des Regionalverbands zofingenregio haben sich mit einem Kerzenmeer am Zofinger Niklaus-Thut-Brunnen für die Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ engagiert. Die Kampagne wird jährlich vom 25. November (Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen) bis zum 10. Dezember (Inter-nationaler Menschenrechtstag) durchgeführt. Im Fokus steht dieses Jahr das Thema „Mutter-schaft und Gewalt“. Beide Dienstleistungsberei-che des Regionalverbands setzen sich in ihrem Kerngeschäft gegen die Gewalt an Müttern ein. Schweizweit informieren und sensibilisieren über 100 Aktionen und Veranstaltungen die Bevölkerung zu verschiedenen Diskriminierungsformen, die Mütter erleben. Viele der Veranstaltungen werden online durchgeführt; die Teilnahme ist kostenlos. 

 

  • Das neue Ausländer- und Integrationsgesetz (AIG): Das neue AIG ist per 1.1.2019 in Kraft getreten. Die Integration erhält neu einen höheren Stellenwert. Integrationskriterien sind im neuen Gesetz klarer definiert. Erfüllt man gewisse Kriterien nicht, kann dies neu zu Verwarnungen und Konsequenzen führen. Verschiedene Behördenstellen unterstehen neu einer Meldepflicht. Dies kann sowohl bei Migrantinnen und Migranten als auch bei den zuständigen Stellen zu Unsicherheiten führen. Merkblatt des Kantons Aargau mit den wichtigsten Änderungen Leitfaden zur Integration ausländischen Personals. Melden Sie sich bei Fragen bei uns: Kontakt.

 

Regionale Veranstaltungen

Übersicht Integrationsangebote und Beratungsstellen

Für geflüchtete Menschen

 

(Nationale) Veranstaltungen im Integrations- und Migrationsbereich
  • Webinar: Safe the Children (20.01.21/04.02.21): Eine Organisation, welche sich schweizweit für die minderjährigen BewohnerInnen von Asylunterkünften einsetzt, ist Save the Children. Nutzen Sie die Gelegenheit und erfahren Sie mehr über ihre Arbeit!

 

  • IG Binational: Jung - Binational - Genial (27.02.21): Die IG binational organisiert eine Tagung zu Potentialen und Herausforderungen junger Erwachsene aus binationalen Familien (online). Neben Fachpersonen aus dem Integrations- und Migrationsbereich, Beratungsstellen, Lehrpersonen oder Politik sind auch die Jungen selbst und alle Interessierten angesprochen. Binationale sind wichtig für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, weil sie verschiedene Bevölkerungsgruppen verbinden.

 

  • Fachstelle Migration Bern (isa): Hürdenlauf im Hamsterrad (22.03.21): Ein spielerischer Workshop veranschaulicht das Dasein von MigrantInnen unter dem neuen Ausländer- und Integrationsgesetz (AIG) in der Schweiz. Die Mitspielenden können am eigenen Leib erleben, welche Anforderungen unter welchen Umständen und beim Vorhandensein unterschiedlicher Aufenthaltsregelungen an ihre Integrationsbemühungen gestellt werden. Zielpublikum sind in erster Linie Menschen, welche sich in ihrem Berufsalltag mit MigrantInnen beschäftigen (Sozialarbeitende, Beratende, LehrerInnen, usw.) und solche, die Kraft ihres Amtes Einfluss auf deren Situation haben (Behördenmitglieder, PolitikerInnen).

 

  • SRK Café Rouge: Freiwillige der SRK-Jugendorganisationen organisieren digitale Treffen für alle die trotz Corona nicht auf ein wenig Abwechslung verzichten möchten. 

 

 

 

Kulturelle Veranstaltungshinweise

 

  • Homo migrans – Zwei Millionen Jahre unterwegs (11.2019 – 01.2021 Bernisches Historisches Museum): Migration ist eine Konstante der Menschheitsgeschichte, und die Beweggründe für unser Kommen und Gehen sind vielfältig. Seit es Menschen gibt, sind sie unterwegs – sie brechen auf, kommen an und gehen weiter. Die Ausstellung schlägt einen grossen zeitlichen Bogen von den ersten Menschen in Afrika über den Beginn ihrer Verbreitung vor zwei Millionen Jahren bis in die Gegenwart der Schweiz. Spuren und Geschichten zeugen von geglückten und gescheiterten Ein- und Auswanderungsvorhaben. Von der ersten Besiedlung der Schweiz bis zur Suche nach einem besseren Leben in Übersee. Von verfolgten Glaubensgemeinschaften bis zu aufgenommenen Geflüchteten. Von Arbeitsmigration bis zur multikulturellen Schweizer Fussballnationalmannschaft.

 

  • Am 29. Oktober 2020 wurde in Lausanne das Musée des migrations mit einer Ausstellung «Les 50 ans de l'initiative Schwarzenbach et les droits humains» eröffnet. Ebenfalls in Lausanne, im Palais de Rumine setzt sich bis Ende Februar 2021 die Ausstellung «Exotic?» mit der Frage auseinander, was wo als fremd wahrgenommen wird.

Hier finden Sie ausgewählte Studien, Beiträge und weitere spannende Artikel:

 

Studien und Publikationen
  • Swisspeace: Training Kit - A Collection of Tools to Create Engaging Courses and Workshops: Wir alle kennen World Café - aber haben Sie schon einmal im Format Troika Consulting neue Ideen generiert oder mit Whisper down the lane die Teilnehmenden motiviert? Das Friedensforschungsinstitut Swisspeace aus Basel hat eine Sammlung mit vielen spannenden Formaten zusammengestellt, um Kurse und Workshops - online oder vor Ort - mit kreativen Methoden zu gestalten. (01/2021)

 

 

  • Menschrenchte und die Schweiz: Die Website www.humanrights.ch hat ein neues Design und wurde ausgebaut. Sie ist neu eine zentrale Informationsplattform und stellt Knowhow zur Verfügung, damit die Menschenrechte in der Schweiz und von der Schweiz aus durchgesetzt und weiterentwickelt werden. (11./2020)

 

  • EKM: Magazin Terra cognita 36 "Wer ist 'Wir'"?Vor fünfzig Jahren wurde die EKM als Antwort auf die «Schwarzenbach-Initiative» vom Bundesrat eingesetzt. Grund genug, um einen kurzen Blick zurück auf die Geschichte der Schweiz als «Migrationsgesellschaft» zu werfen. Aber noch wichtiger ist der Blick auf die Gegenwart und die Zukunft. Wo stehen wir heute als Schweiz? Wer ist überhaupt «Wir»? Wie sehr ist die Schweiz nicht nur ein Land der «vier Kulturen», unter denen üblicherweise die vier Sprachregionen gemeint sind, sondern auch eine Gesellschaft, in der Mehrfachzugehörigkeiten, transnationale Beziehungen und gelebte Vielfalt zum Alltag gehören? Wie kann und soll die Zukunft vor diesem Hintergrund gestaltet werden? Die Jubiläumsausgabe widmet sich diesen Fragen und skizziert Wege zu einem Neuen Wir. (11./2020)

 

  • Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2019 der Städteinitiative Sozialpolitik: Der Kennzahlenbericht 2019 hat sich schwerpunktmässig mit dem Langzeitbezug in der Sozialhilfe auseinandergesetzt. Es konnte gezeigt werden, dass die durchschnittliche Bezugsdauer für den grössten Teil der Sozialhilfebeziehenden nicht zugenommen hat. Aber es gibt einen kleinen Teil von Bezügerinnen und Bezügern, der sehr viel länger auf Sozialhilfe angewiesen ist als früher. Dazu zählen Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen, ohne Berufsbildung, mit Migrationshintergrund in Asien oder Afrika oder mit Kinderbetreuungspflichten. Der Bericht zeigt, dass die Ablösung aus der Sozialhilfe für Personen aus Asien und Afrika aber auch nach mehreren Jahren noch möglich ist. Diese Personen werden jedoch deutlich weniger in andere Sozialwerke (beispielsweise IV) abgelöst als Beziehende aus der Schweiz. Wenn eine Ablösung aus der Sozialhilfe gelingt, dann aufgrund eines (höheren) Erwerbseinkommens. (10.2020)

 

  • Die Konferenz der kantonalen SozialdirektorInnen SODK: hat einen neuen Bericht zur familienergänzenden Betreuung in den Kantonen veröffentlicht. Neben dem quantitativen Ausbau rückt nun vermehrt die Qualität der Betreuung in den Fokus. (09/2020)

 

  • Die Anlaufstelle Integration Aargau AIA feiert 2020 ihr 10-jähriges Jubiläum mit der sehr gelungenen Publikation "Integration ist ...". Herzliche Gratulation! (09/2020)

 

  • Der Verein AlphaDaZ hat seine diesjährige Tagung zum Thema Handlungskompetenzen in Alphabetisierungskursen und niederschwelligen A1-Kursen online durchgeführt. Die Präsentationen und Handouts sind auf der Website aufgeschaltet. (09/2020)

 

  • Bundesamt für Statistik / Universität Neuchâtel / Universität Fribourg: Publikationsreihe Panorama Gesellschaft Schweiz zu Migration: Grosse Vielfalt, ungleiche Integrationsverläufe: Bei den Zugewanderten in die Schweiz bestehen beträchtliche Unterschiede hinsichtlich Bildungshintergrund, beruflicher Situation, Alter, Migrationsstatus und Herkunftsländer. Überdies zeigt sich, dass die Integration in den Arbeitsmarkt rasch erfolgt, aber nicht vollständig gelingt und die Haushalte mit Migrationshintergrund ein niedrigeres Einkommen und Vermögen haben. Ein grosser Teil der Zugewanderten verlässt zudem die Schweiz wieder. (08/2020)

 

  • Die Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus hat in Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten die Website www.stopantisemitismus.ch lanciert. Anhand 18 realer Aussagen aus der Schweiz werden Hintergrundinformationen und praktische Tipps geliefert, wie man auf antisemitische Äusserungen reagieren kann und wo es weitere Unterstützung gibt.

 

  • Interface: Studie zum Beitrag der informellen Freiwilligenarbeit zur Integration von Zugewanderten: Sie beruht auf Interviews und Expertengesprächen und beinhaltet auch Empfehlungen zur Förderung der informellen Freiwilligenarbeit. (06/2020)

 

  • Eidgenössische Kommission gegen Rassismus EKR: Das neue Tangram der EKR befasst sich mit der Definition und der Wahrnehmung von Rassismus heute. Es wird deutlich, dass im Alltag viele Menschen von Rassismus betroffen sind und eine Antwort darauf ein gestärkter gesetzlicher Diskriminierungsschutz wäre. (04/2020)

 

  • Caritas Aargau / Anlaufstelle Integration Aargau / HEKS Aargau Solothurn: Die Stellen veröffentlichen jährlich vier Mal das Magazins Da+Dort. Es beleuchtet Flucht-, Migrations- und Integrationsthemen im Aargau und zeigt aktuelle Herausforderungen und Trends auf.

 

  • Unterlagen für Schulen: Die Anlaufstelle Integration Aargau AIA stellt auf ihrer Homepage Unterrrichtsmaterialien, Filme, Bücher und Fachmedien zur Verfügung.

 

Medienbeiträge und Podcasts

 

 

  • Kanal K KompassSendung (11.20): In der Sendung Kompass erzäglen Migrantinnen MigrantInnen erzählen ihre Geschichte und bringen uns ihren Alltag näher. Die Ausbildungsredaktion des Radiosenders Kanal K stellte im November täglich um 12 Uhr die Stimmen hinter der Sendung vor. Kompass wird in der jeweiligen Muttersprache der Radiomachenden gesendet erreicht so Sprachgemeinschaften weit über unsere Landesgrenze hinaus.

 

 

  • SRF Trend "Wie Asylsuchende in den Arbeitsmarkt integrieren?" (30.10.20): Asylsuchende, die in der Schweiz bleiben dürfen, sollen möglichst in den hiesigen Arbeitsmarkt integriert werden. Das ist das Ziel. Aber die Hürden sind zahlreich und hoch. Fünf Jahre nach der Einreise in die Schweiz ist erst etwa ein Drittel der Flüchtlinge erwerbstätig. Die Mehrheit der Flüchtlinge ist noch Jahre nach der Einreise in die Schweiz auf Sozialhilfe angewiesen.«Trend» erklärt die Hintergründe und zeigt, dass die Integration in den Arbeitsmarkt aber auch gelingen kann: in der IT- und in der Solar-Branche.

 

 

 

 

 

 

 

  • EKM Podcast "Wir sind hier" – Episode 9 "Alle von hier" (24.09.20): Die Schweiz denkt immer noch in Kategorien von "wir hier" und "die da", nach wie vor ist die Figur des "Ausländers" dominierend. Woher das kommt, und wie dieses Denken überwunden werden kann, erklären und erläutern die Spoken Word Künstlerin Fatima Moumouni, die Soziologin Sarah Schilliger und der Filmautor und Kulturunternehmer Samir.

 

  • "Danke, gut. Der Podcast über Pop und Psyche" (24.09.20): Der Psychologiestudent Muhannad Taha ist 2015 während des syrischen Bürgerkrieges geflüchtet und war auch in Moria. Muhannad berichtet von seinem Dreifach-Trauma: Er erzählt, wie es war, im Krieg zu leben, von seiner Flucht und der Ankunft in Deutschland mit all den Schwierigkeiten, die damit einhergehen. Wir konzentrieren uns vor allem auf die Psyche: Was macht eine Fluchterfahrung mit jemandem? Welche Ängste verfolgen Muhannad bis heute?

 

 

  • Auf Youtube findet sich eine Rede von Max Frisch zum Thema Heimat. In seiner Dankesrede zur Verleihung des Schillerpreises 1974 setzt er sich kritisch mit der eigenen Herkunft auseinander. Alte Worte, aber aktuelle Worte.
  • Das Bundesamt für Gesundheit betreibt die Website "So schützen wir uns" mit Informationen in vielen Sprachen. 
  • Auf migeplus veröffentlicht das Schweizerische Rote Kreuz SRK laufend aktualisiert Informationen in vielen Sprachen.
  • Wann sollte ich einen Corona-Virus-Check machen? Infos dazu in 4 Sprachen unter diesem Link.